Verkürzte Bauzeiten: Arburg verbessert den Freeformer - Kunststoff Magazin ONLINE

2022-06-25 08:48:44 By : Ms. Vicky Fang

Großauftrag für Battenfeld-Cincinnati

Messgerät für den Hochtemperaturbereich

Recycling von Fasern und -Flakes

Desktop-Prüfstand für Funktions- und...

Arburg hat die Software für seine Freeformer optimiert, so dass sich künftig alle wasserlöslichen Armat-Stützmaterialien in einer für das Arburg Kunststoff-Freiformen optimierten Gitterstruktur realisieren lassen sollen. Dadurch sollen sich die Bauzeiten um bis zu 55 Prozent verkürzen.

„Auf der US-Messe rapid + tct 2022 in Detroit präsentieren wir, wie sich komplexe Freeformer-Bauteile dank einer prozessoptimierten gitterförmigen Stützstruktur je nach Geometrie und Anwendung im AKF-Verfahren um rund 40 bis 55 Prozent schneller additiv fertigen lassen“, erklärt Martin Neff, Abteilungsleiter Kunststoff-Freiformen bei Arburg.

Möglich werde die schnellere Baugeschwindigkeit durch eine Optimierung der Freeformer-Software: Ab sofort werden für alle Bauteile mit Geometrien, die eine Stützstruktur erfordern, die wasserlöslichen Materialien Armat 11 und Armat 12 so auf den beweglichen Bauteilträger aufgetragen, dass eine verfahrensoptimierte Gitterstruktur entsteht. Statt eines kompakten Aufbaus ergeben sich laut Arburg durch einen Füllgrad von nur rund 20 Prozent Leichtbau-Strukturen, die sich zudem im nächsten Schritt ohne Nacharbeit schneller als zuvor entfernen lassen. Die Gitterstrukturen sparen somit Zeit für Aufbau des Bauteils und Auflösen des Stützmaterials und damit verbunden Material und Kosten.

Auf der rapid + tct 2022 fertigt ein Freeformer 300-3X als typisches Bauteil ein S-förmiges Rohr aus PP. Als Stützmaterial kommt hier wasserlösliches Armat 12 zum Einsatz. Bei diesem Beispiel reduziert die Gitterstruktur die Bauzeit um rund 50 Prozent.

Kooperation von Hasco und Arburg

Arburg hebt hier das Einsparpotenzial beim Funktionsmodell einer komplexen Kniehebel-Schließeinheit einer Allrounder-Spritzgießmaschine im Maßstab 1:16 hevor, die über die achttägige Laufzeit der Messe K 2016 im AKF-Verfahren hergestellte wurde. Die Bauzeit für das ABS-Bauteil inklusive Stützmaterial betrug damals über 200 Stunden. Aufgrund Gitterstruktur könne die Bauzeit jetzt um 54 Prozent auf 92 Stunden reduziert werden. Das Stützmaterial (600 Gramm) lasse sich innerhalb von zehn Minuten komplett auswaschen. Zurück bleibe das Kniehebel-Modell mit rund 30 beweglichen Gelenken.

Bei der Entwicklung neuer Stützmaterialien für den Freeformer arbeitet Arburg u. a. mit Hochschulen und Materialpartnern zusammen. Für viele Materialien wie ABS Standard ist das wasserlösliche Stützmaterial Armat 11. Speziell für PP bietet Arburg das ebenfalls wasserlösliches Armat 12 an.

Bei Knaus Tabbert, einem Hersteller von Freizeitfahrzeugen, erfolgte das Entpulvern und Reinigen additiv gefertigter Kunststoffteile bisher manuell. Um Kosten und Zeit einzusparen, suchte das Unter- nehmen eine automatisierte Nachbearbeitungslösung...

Nylon 12 GF Powder von Formlabs

Formlabs, Hersteller von 3D-Druckern und Materialien, hat mit Nylon 12 GF Powder die neueste Ergänzung seiner Materialbibliothek für das selektive Lasersintern (SLS) vorgestellt.

Carbon, ein Unternehmen im Bereich der 3D-Drucktechnologie, hat mit dem neuartigen Werkstoff EPX 86FR ein flammhemmendes Photopolymer-Harz auf den Markt gebracht. Es ist die neueste Weiterentwicklung der Idea-to-Production-Plattform des Unternehmens.

AM-Technik von Arburg im Einsatz bei Sick

Sensorik-Spezialist Sick hat einen Freeformer von Arburg in seine AM-Produktion integriert, um Prototypen aus Original-Kunststoffen bereitstellen zu können. Außerdem konnten zusätzliche Materialien eingeführt werden, die Bereitstellung von...

3D-Druck kommt auch in der Textilindustrie zum Einsatz. Dazu werden bislang photohärtende Polymere oder Silikon verwendet. Mittels des LAM-Verfahrens kann auch Polyurethan genutzt werden. Dazu hat Wevo-Chemie Vergussmassen entwickelt, die sowohl die...

Jan Dressler, Geschäftsführer Dressler Group

Das Unternehmen Dressler ist auf die Mahlung und Veredelung von Kunststoffen spezialisiert. Geschäftsführer Jan Dressler spricht im Interview über Trends und Herausforderungen des 3D-Drucks und die Möglichkeiten des Rezyklateinsatzes in der...

Protolabs, digitaler Hersteller für Prototypen und Kleinserien, hat die Einführung der Vapour-Smoothing-Technologie für 3D-Druckteile angekündigt. Das Verfahren zur Nachbearbeitung soll die Oberflächenqualität eines Kunststoffteils weiter verbessern.

Beim Hersteller von Glasverarbeitungsmaschinen Lisec werden Komponenten, Ersatzteile und Prototypen mittels 3D-Druck gefertigt. Seit einem Jahr setzt das Team von Benjamin Kaubeck dazu auch ein Schweizer System ein: die Sintratec S2.

Die Branche der additiven Fertigung bringt viele junge Unternehmen hervor. Um diesen Start-ups Gehör zu verschaffen, veranstaltet die Formnext in die 8. Edition der Formnext Start-up Challenge. Ab sofort können sich Unternehmen, die nicht älter als...

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.